Ensemble CANTLON

https://www.facebook.com/ensemble.cantlon/

CANTLON (gallisch: Lied, Melodie)

„Bindet den Barden vom Baum!“ - Abenteuer Klangrekonstruktion

v.l.n.r. Pat Feldner, Nikolaus Fliri, Stephan Steiner, Albin Paulus                            (c) Odysseus Stamoglou

Das weltweit einzigartige  Ensemble Cantlon unter Leitung des Musikers, Musikwissenschaftlers und Instrumentenbauers Albin Paulus erforscht und präsentiert seit 2008 die musikalische Klangwelt vergangener Epochen, insbesondere der Eisenzeit. Größtes Augenmerk gilt der in Mitteleuropa vor 2800 Jahren aufblühenden Hallstattkultur und der später daraus hervorgehenden „keltischen“ Latènekultur. Das Ensemble spielt international mit Virtuosität und Charme Eigenkompositionen auf rekonstruierten Instrumenten wie Leiern, Hornpfeifen, Knochenflöten und vielem mehr. Zudem wartet es mit Liedern, gesungen in längst vergangenen Sprachen wie Gallisch und Galloromanisch auf.

Die Musiker von Cantlon wirken in zahlreichen internationalen Projekten in den Bereichen Alte Musik, Folk und Weltmusik und sehen sich als Künstler "zwischen den Genres".

Auftritte (Auswahl):

MAMUZ Asparn/Zaya 2014-2019, Situla Festival Novo Mesto 2017 (SLO), Keltenmuseum Hallein 2014/ 2013, Lange Nacht der Forschung Wien 2012, "Zentren der Macht" Stuttgart 2012 (D), Festival MoreOhrLess Lunz 2012, Konzertreihe "Musik und Archäologie" Wien 2012/ 2009.

Besetzung:

Albin Paulus: Hornpfeifen, Flöten, Leiern, Maultrommel, Stimme. Instrumentenrekonstruktion

Niki Fliri: Leiern, Flöten, Perkussion, Mundbogen, Stimme

Stephan Steiner: Leiern, Bass-Winkelharfe, Flöten, Stimme

Pat Feldner: Perkussion, Mundbogen, Maultrommel, Stimme

 

v.l.n.r. Stephan Stoney Steiner, Niki Fliri, Patrick Feldner, Albin Paulus   (c)Kat

Biographien:

Niki Fliri: Geboren in Bregenz, aufgewachsen in Feldkirch. Fagottstudium am Tiroler Landeskonservatorium in Innsbruck. Beschäftigt sich seit 1998 mit Bordunmusik. Mitbegründer des Tanzhaus Innsbruck, des Bordunmusikstammtisch, sowie des Tiroler Musikverein – Institution zur epidemischen Verbreitung der Bordunmusik (TMV-I.e.V.B.), der sich der Förderung bordunmusikalischer Inhalte verschrieben hat. Studium Musiktherapie, Studienabschluss 2011 in Wien. Lebt als freischaffender Musiker und Musiktherapeut in Wien. Lehrender für Dudelsack, Harfe und Ensemblekursen im In-und Ausland. Musiker bei Cantlon (A) Open Strings - Sitar & Harp gemeinsam mit Deobrat Mishra (A/ IND). Bühnenmusiker beim adhoctheater Wien; www.musiktherapie-fliri.at

Pat Feldner: Geboren in Durban/Südafrika, lebt in Wien als freischaffender Musiker. Schlagzeugunterricht in populärer Musik mit Dieter Herfert (Vienna Konservatorium). Erste Erfahrungen als Jazz/Rock Drummer mit lokalen Coverbands. Frühes Interesse an Weltmusik und Handperkussion führten zu Reisen durch Nordindien, Nepal, Griechenland und die Türkei. Studium der klassischen Handtrommel Tabla in Varanasi, Indien u.a. bei Ram Chandra Sharma (All India Radio & TV). Workshops in historischer und orientalischer Perkussion mit Glen Velez (USA), Michael Metzler (D), Steafan Hannigan (Irl/UK), Mel Mercier (Irl). Es folgte rege Tätigkeit im Bereich Alte und Historische Musik, Orientalische Kunstmusik und Weltmusik/Jazz. Zusammenarbeit mit zahlreichen Künstlern und Projekten aus dem In- und Ausland bei Konzerten, Theateraufführungen, CD- und Videoproduktionen. Zurzeit Mitwirkung bei Gruppen und Bands wie 'Cantlon', 'Taksim Oriente', 'Fiori Musicali Austria', 'Ensemble Mozaik', 'Trollferd', 'Funkalore', 'Points of Conception'. Konzertreisen führten ihn durch Österreich, Deutschland, Frankreich, Holland, England, Irland, Schweden, Ungarn, Tschechien, Polen, Spanien, Griechenland und Indien.

Stephan Steiner: Stephan "Stoney" Steiner wuchs als gebürtiger Wiener in Baden auf - seine musikalische Karriere begann während der Volksschulzeit mit Blockflöten- und Geigenunterricht sowie einem Kinderchor. Schon als Jugendlicher begann er, sich mit Improvisation und Folk-Traditionen zu beschäftigen. Er erschloss sich im Laufe der Jahre, überwiegend autodidaktisch, weitere Instrumente wie Drehleier, Nyckelharpa und diatonisches Akkordeon. Derzeit spielt er, live und im Studio, bei mehreren Projekten, international in Europa und drüber hinaus - in Malaysia, Mexiko, Belgien, England, Italien, Portugal, Lettland, Frankreich, Deutschland... vor allem mit der Gruppe Hotel Palindrone (A) der Folk-Rock Gruppe Harlequin's Glance (A) mit der Singer-Songwriterin Katrin Navessi (A) und dem Rembetikosänger Odysseas Stamoglou (A, GR). Sein Repertoire und seine eigenen Kompositionen sind stark vom westeuropäischen Folk- und Bordunmusikrevival geprägt - vor allem von Tanzmusik aus Frankreich und den britischen Inseln. Daneben beschäftigt er sich unter anderem mit Musik aus Skandinavien, Galizien, mit Balkanmusik und auch mit der einheimischen Bordunmusik, hat eine starke Affinität zu improvisierter, spontan entstehender Musik und arbeitet u.a. auch oft und gerne mit Sänger/innen zusammen. Chorleiter, Mitwirkung als Leiter von Folkmusikcamps und Workshops in mehreren Ländern, Gründer der Internet-Plattform www.tradivarium.at

Albin Paulus: Geboren in Deutschland mit österreichischen Wurzeln, seit früher Kindheit Beschäftigung mit seltenen Musikinstrumenten und Instrumentenbau. Nach klassischem Klarinettenstudium in Braunschweig und Musikwissenschaftstudium in Wien und Cremona machte er sich international einen Namen als Maultrommelvirtuose mit diversen Kammerorchestern - u.a. mit der Ersteinspielung sämtlicher Maultrommelkonzerte J. G. Albrechtsbergers - als Multinstrumentalist, als innovativer Jodler und als Archäomusiker. Seine rege Konzert- und Lehrtätigkeit führte ihn durch ganz Europa sowie nach Asien, Nordafrika und Übersee. 1997/ 2005 war er Preisträger des Dudelsackwettbewerbs in St. Chartier (F), 2011 erhielt er die internationale Auszeichnung “Weltvirtuose der Maultrommel" in Jakutsk/ Sibirien. Neben Auftritten und CD-Produktionen mit seinem Soloprogramm „Albin Paulus Pur", mit Ensembles wie Hotel Palindrone (A), Love Tree Ensemble (EU) Schikaneders Jugend (A), Unicorn (A), Accentus Austria (A) Ensemble Baroque de Limoges (F), Musica Romana (D), Clemencic Consort (A) sowie bei Theaterproduktionen (Burgtheater, KHM Ganymed u.a.) leitet eine Klasse für Weltmusik an der Musikschule Wien. Er hielt Universitätsvorlesungen, komponiert für seine Projekte und erfindet neue Musikinstrumente. In der Coronazeit gründete er den Videoblog „Augustin Reloaded“.

 

CD "SITULARIA - Klänge aus der Hallstattzeit":

"Erstklassige Musik mit dem “Gerne-wieder-hören-Faktor”, die sicher häufiger gespielt werden wird"
(Ebensolch Rez-E-zine)

"Eine vergnügliche Zeitreise"
(Oberösterreichische Nachrichten)

HÖRPROBEN

Bestellung unter  https://verlag.oeaw.ac.at/sitularia (Verlag der  Österreichsichen Akademie der Wissenschaften)

Video Keltenfest Asparn 2017

Videos 2009/2010:  VIDEO1 VIDEO2 VIDEO3

Videos 2012/2013
http://www.youtube.com/watch?v=3591Wsta1VE
https://www.youtube.com/watch?v=gH5-vRq_-i8
https://www.youtube.com/watch?v=7YPQov0AZiA

 

Hallstatt-Tohuwabohu (c)Albin Paulus:

oben: Instrumente der Hallstattzeit, gebaut von Albin Paulus

"Seit 2003 erforsche und baue ich Instrumente der Frühgeschichte (Eisenzeit, Bronzezeit, Steinzeit), vorwiegend aus einheimischen Naturmaterialien wie Holunder, Kuhhorn, Knochen, Schilf (für die Blasinstrumente), diverse Hölzer, Ziegenpergament, Darmsaiten (für Leiern) usw.. Mein Wissen vermittle ich bei Vorlesungen an der Universität Wien."  (siehe Unterpunkt "Wissenschaft" bzw. "Musik der Keltia".)

Albin Paulus